Eine Geschäftsidee

Square

2011-07-29_1311957812Ich weiss, ich sollte das nicht schreiben! Ich weiss, ich sollte doch einfach den Mund halten! Aber ich kann nicht! Es tut mir zu weh, wenn ich immer den Mund halte! Jawohl, Bauchzwicken! Und deshalb ist dies ein rein medizinischer Akt. Ich meine das gar nicht so, ich bin nur getrieben! Aber ehrlich, das muss man doch mal sagen dürfen. Insofern …

Tut man sich um in dem „Ich mach was mit Medien“ Markt und hat dabei auch mit dem Bau von Internetseiten zu tun, stößt man immer wieder auf sie: Die Menschen, die angeekelt ihr gepudertes Näschen kräuseln und sich – meist erfolgreiche – Seiten anschauen und sagen: „Ach Gottchen, das sieht aber unaufgeräumt aus. Pfui, Spinne!“ Um sich dann ihren Designs von wunderbaren Seiten zuzuwenden, auf denen ganz viel Weiss zu sehen ist, ganz wenig Inhalt, große, inhaltlose, wunderbare „Key Visuals“ und bestimmt auch irgendwo der goldene Schnitt drin. Und als Content Mann, der das Wort SEO nicht nur mit ganzen Worten füllen kann, sondern der auch weiss, was das wirklich heisst, steht man da und versucht verzweifelt zu erklären, dass es im Internet nun mal nicht auf das Aussehen ankommt, sondern auf den Content, der sich auf der Seite befindet.

Auch das Argument, dass man niemand kenne, der JEMALS ein zweites Mal auf eine Seite gegangen ist, weil sie schön ist, wird mit hohen Näschen, leicht abschätzig gehobenen Mundwinkeln abgetan und man selbst fühlt quasi, wie stante pedem die Hose Löcher bekommt, die Schuhe verdrecken und das Hemd sich in ein Aschgrau umfärbt – weil man doch so ein stilloses Etwas ist.

Gut, Seiten wie surfmusik.de, die anmuten, als wären sie für Netscape 1.5 optimiert, gelten auch nicht als Argument – Zugriffe ohne Ende mit einem extrem lohnenden, simplen, erfolgreichen Geschäftsmodell dahinter. „Geschäftsmodell? Igittigitt!“ Sind solche Seiten doch der Beweis: Content rules – hier die umfangreichste Streamsammlung, hübsch kategorisiert – und extrem erfolgreich – wer seinen Stream dort schon mal eingestellt hat, hat sich sicher auch über die Verdopplung der Zugriffe gewundert …

Deswegen, um auf die Überschrift zurückzukommen, wer gründet mit mir doooogle.de – die Suchmaschine für die wirklich schönen Seiten im Netz. Der Logarithmus ist einfach erstellt: Ganz viel Weiss – top. Content kaum auffindbar – noch toper. Und schließlich: Bei Google unter den letzten Ergebnissen – am toppesten!

Und bezahlen tun´s die Schöngeister – wer eine wirklich schöne Seite finden will („Guck mal, wie stilvoll!“ „Und was findet man da?“ „…“), bezahlt sicher auch gerne eine Menge Geld dafür in einer Zeit, wo man zugeschüttet wird mit diesen Content beladenen, user-freundlichen, übersichtlichen Seiten. Sicher.

Also, wer macht mit? :mrgreen:

 

Comment

One Reply to “Eine Geschäftsidee”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.