Das Zweimaleins für eine neue Webseite

Veröffentlicht am Veröffentlicht in blog, Empfohlen, Internet, internet, Website Erstellung

Eine neue WebseiteDer Bedarf scheint groß zu sein, schaut man sich an, wie oft der erste Teil dieser kleinen Miniserie für Menschen, die eine neue Webseite haben wollen, gelesen worden ist. Im ersten Teil geht es um die einzelnen Schritte, die es braucht, eine neue Webseite zu bauen – die nackte Website. Im zweiten Teil soll es – quasi ergänzend – noch darum gehen, was eine neue Webseite sonst noch so braucht, damit sie nicht nur technisch funktioniert und gut aussieht, sondern auch gefunden wird. Das heisst, es geht ein bisschen um SEO – Suchmaschinenoptimierung. Allerdings nich onpage – also Maßnahmen, die man unternimmt auf der Seite – sondern offpage – also außerhalb der Webseite.

Was man anstellen sollte für eine neue Webseite

Jenseits der Tatsache, dass es natürlich wichtig ist, auf der Webseite Maßnahmen für das SEO zu treffen, ist es wichtig, auch externe Dienste zu nutzen. Wir sprechen über Suchmaschinenoptimierung und als bedeutendste Suchmaschine steht nun einmal ganz vorne Google. Insofern sollte man auch zuerst darüber nachdenken, die Google Dienste zur Optimierung für eine neue Webseite zu nutzen. Das wären im Einzelnen

1 Google Plus Seite – ein Dienst, der sich für jede Webseite lohnt, egal, ob man ein Betrieb, ein Laden oder eine Dienstleistungswebseite betreibt. Hier kann man, bei stationären Ladengeschäften, auch die Kontaktdaten eingeben. Zur Auffindbarkeit – zumindest auf Google – gibt es kein besseres Tool!

2 Google Standorte – ebenfalls ein Dienst der Mutter aller Suchmaschinen. Hier punktet der Besitzer einer neuen Webseite besonders durch lokale Auffindbarkeit – also das Auffinden nach Umgebungssuche etc. Öffnungszeiten können eingegeben werden, die dann auch schon direkt in der Google Suche erscheinen. Es muss allerdings eine Bestätigungspostkarte von Google abgewartet werden, bis die Seite dann letztendlich online geht. Die Karte wird natürlich zum angegebenen Ort gesendet – zur Überprüfung

3 Google Webmastertools – ein tolles Tool. Damit kann man theoretisch wahnsinnig viel bewirken, seine Seite bis unter die Halskrause mit Suchmaschinenoptimierung voll knallen, optimieren und noch mal mehr optimieren. Aber, wenn man die Seite dort anmeldet, passiert folgendes: Google scannt die Seite. Sprich, vorher schön optimieren und dann anmelden – dann findet Google viel Futter und rankt gut!

4 Google Verifizierung – Im Zuge der Anmeldung der Standortseite (s.o.) bekommt man die Möglichkeit, eine neue Webseite bei Google zu verifizieren. Das passiert, indem man die vorgeschlagene Datei herunterlädt und danach den Root Ordner der Seite hochlädt, diese Seite aufruft und danach das ganze im Verifizierungsprozess bestätigt. Das klingt kompliziert, wird aber von Google genau erklärt. Allerdings sollte man einen FTP Zugang haben und sich damit auskennen.

Eine neue Webseite – und was außer Google

5 Facebookseite – Das ist ja eigentlich schon Folklore, hilft auch wirklich beim Ranking. Allerdings muss man wissen, eine Google Plus Seite muss man nicht unbedingt mit Inhalt füllen, die hilft einfach generell. Allerdings eine Facebookseite sollte nur dann angelegt werden, wenn man auch regelmäßig (mindestens zwei Mal im Monat) auch Inhalte einstellen kann!

6 Twitteraccount – Das hilft auch gut beim Ranken und bei Twitter – jedenfalls in Deutschland – geht eine Automation vollkommen in Ordnung und funktioniert. Sprich, man nutzt automatisierte Dienste, die jeden neuen Beitrag auf der Seite automatisch auf Twitter veröffentlichen. Setzt immer wieder gute Backlinks, die für das Ranking helfen.

7 about.me – Ein schöner Dienst, eigentlich eine Visitenkarte im Netz. Kann man mit großen Fotos schön gestalten und alle vorhandenen Präsenzen noch mal verlinken – dadurch entsteht ein schönes Geflecht an Backlinks, die man haben will.

Also, eine neue Webseite ist schon toll, doch wer den ganzen Weg gehen will, der hat danach noch ein wenig zu tun. Und da das hier ein Blog ist, sind natürlich weitere Anregungen, was man alles sonst noch veranstalten kann mit einer neuen Webseite, herzlich in den Kommentaren willkomen.

Und noch einmal der Hinweis auf den ersten Teil, was eine neue Webseite eigentlich bedeutet!

 

 

2 Kommentare zu “Das Zweimaleins für eine neue Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.