Das Google Maps made Simple Plugin – Ein WordPress Tool Tipp

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, PlugIns, WordPress Tool Tipp

Google Maps made Simple PluginÜber das Google Maps made Simple Plugin zu schreiben ist für mich, wie in der Kategorie „Dreams came true“ zu schreiben. Man kennt das, Kunden fragen an und wollen Landkarten haben, die verschiedene Pins haben (am besten eigene Pins!!!) und man kann über diese Pins ein Produkt, einen Laden, eine Depandance – you name it – aussuchen. Theoretisch ist so was ja über Google Maps realisierbar, aber wir befinden uns ja hier im erlauchten Kreis der WordPress Anwender: Also Menschen, die programmieren, ohne eigentlich programmieren zu können.

Aber genau dafür gibt es diese Artikel, gibt es PlugIns, gibt es das Google Maps made Simple Plugin. Denn mit diesem PlugIn kann man genau das machen und das super einfach. Aber man kann auch noch ganz andere Sachen damit machen!

Die Grundfunktionen des Google Maps made Simple Plugin

Zuerst einmal kann man mit dem Google Maps made Simple Plugin ganz einfach Karten von Google Maps in Beiträge, Seiten und auch – wie später erläutert wird – in die Seitenleiste einbinden. Dazu muss man es laden – aus dem WordPress Repository – aktivieren und dann findet man zuerst mal nix … Ich schrieb das ja schon mal, dass man mal eine Richtlinie mit PlugIn Entwicklern erarbeiten müsste, wo man was im Dashboard findet. Aber dafür gibt es ja die Tool Tipps.

Zuerst einmal gibt es Grundeinstellungen – die findet man allerdings nicht bei den Einstellungen, sondern im Dashboard unter den PlugIns – das heisst aber da „WP G-Mappity Configuration“, obwohl das ganze ja Google Maps made Simple Plugin heisst. Aber wartet, die Verwirrung lohnt … Okay, wenn man diese Einstellungen aufruft, findet man aber auch – eigentlich nichts. Man kann nur einstellen, dass die erstellten Karten auch dann gespeichert bleiben, wenn das PlugIn deinstalliert ist. Okay, und jetzt?

Die ganze Sache wird über die Beiträge oder Seiten abgewickelt. Denn dort platziert das Google Maps made Simple Plugin ein kleines Icon rechts neben dem Button „Dateien hinzufügen“ – ein kleines Google G. Sprich, die ganze Abwicklung, Speicherung oder Bearbeiten etc. geht immer nur hierüber – ist kompliziert, aber das Ergebnis zählt. Denn da ist das Google Maps made Simple Plugin wunderbar. Man kann eigentlich alles einstellen und das mit verständlichen Erläuterungen (und das ist der Unterschied zum Selber Erstellen einer solchen Karte auf Google Maps). Das ist im einzelnen:

  • Google Maps made Simple PluginGröße der Karte (mit vorgegebenen Größen und Custom Einstellung)
  • Den zentralen Punkt der Karte bestimmen
  • Der Zoom Level der Karte, wenn die Seite geöffnet wird
  • Man kann Marker hinzufügen (Standard oder eigene – gerade wenn man das Logo des z.B. eigenen Laden haben will, ist das toll!) – da gibt es noch eine Besonderheit – dazu später mehr.
  • Man kann eine Route anlegen
  • Man kann entscheiden, welche Control Buttons auf der Karte zu sehen sind
  • Die Kartenansicht kann eingestellt werden

Das ist eine Menge und funktioniert – wie gesagt – hervorragend und besonders einfach! Und ja, man kann das auch mit Google Maps machen – aber hier wird man geleitet, muss nur klickidiklick machen und alles ist hübsch … wenn man das nächste kennt!

Die Besonderheiten des Google Maps made Simple Plugin

Okay, ich hab´s schon angedeutet, man muss einiges wissen beim Google Maps made Simple Plugin. Zuerst einmal zu den Markern. Wenn man die angelegt hat, ist zuerst einmal nichts mit Klicken des Pins und Zusatzinformationen. Dazu muss man den Marker erst anlegen, speichern und dann wieder auf „Configure“ gehen. Hier gibt es nun ein Feld, in das man eingeben kann, was angezeigt werden soll, wenn auf den Marker geklickt wird – und zum Glück, kann dieses Feld html, sprich, man kann über dieses Feld den Marker mit Zusatzinfos verlinken (Als Beispiel ein einfacher Link: <a href=“die-url-auf-die-verlinkt-soll.de“>Der Text, der erscheinen soll</a>)

Die zweite Besonderheit – wie oben schon beschrieben – eine einmal gespeicherte Karte kann im Nachhinein nur über den Beitrag/ die Seite, auf der die Karte veröffentlicht worden ist, geändert werden. Also Beitrag/ Seite aufrufen und das kleine G (s.o.) rechts neben „Dateien hinzufügen“ klicken und dann den Reiter „Map Library“.

Ein kleiner Kniff für das Google Maps made Simple Plugin

Wenn man eine so erstellte Karte in die Sidebar einbinden will, geht das auch – mit einem kleinen Umweg! Man muss eine Karte in einem Beitrag/ einer Seite erstellen. Dabei muss man auf die Größe achten, sprich, eine Größe wählen oder angeben, die in die Sidebar passt. Dann muss man diese Karte speichern. In der Seite/ dem Beitrag sieht man danach einen Shortcode – genau das ist derjenige, mit dem die Karte angezeigt wird. Und genau den kopiert man und kann ihn dann mit dem Textwidget in die Sidebar einbinden. Es gibt sicher andere PlugIns, die das einfacher lösen, aber so überlädt man seine Seite nicht unnötig mit tausend PlugIns.

Im großen und ganzen ein bisschen schwerfällig – das Google Maps made Simple Plugin, aber dann doch wieder sehr effektiv und einfach in der Handhabung – wenn man weiss, wo man suchen muss!

Nie mehr einen WordPress Tool Tipp verpassen? Jetzt den Newsletter abonnieren:

Hier geht´s zu allen WordPress Tool Tipps

Hier geht´s zu meinem WordPress Coaching

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.